Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt 16.04.2014, 22:50   #10
vETNH
Stromer
 
Benutzerbild von vETNH
 
Registriert seit: 29.02.2012
Beiträge: 437

Motorrad:
Suzuki v-Strom DL1000
Standard

Soolche Kameras haben meist die Funktion einer Endlosaufnahme, sodass dann nur jeweils die letzten 10 oder 15 Minuten vorhanden sind. Bei einer starken Beschleunigung, wie sie durch einen Aufprall hervorgerufen wird, stoppt das System und friert die letzten 10 Minuten ein. Von einer Dauerüberwachung oder gar Vorratsdatenspeicherung kann da nicht die Rede sein.

Etwas anders dürfte es auch sein, wenn die Aufnahme nur zum Selbstzweck gemacht wird - also um eben ein Video für den privaten Gebrauch zu drehen. Wennn ich also ein Video drehe, um zuhause vorzuführen, was für ein geiler Macker ich auf der Mopete bin oder um die Schönheit der Straßen Schleswig-Holsteins zu dokumentieren, sollte das auch in Ordnung gehen. Wenn es nicht so wäre, dürfte auch kein Tourist in seinem Urlaubsörtchen Urlaubsvideos drehen, bei denen fremde Leute zufällig mit aufgenommen werden.

Wenn es also gekracht hat und es liegt ein Video vor, dann kann man sich doch eigentlich darauf zurückziehen, dass diese Aufnahme zufällig entstanden ist, als man Freizeitaufnahmen gemacht hat. Daraus müsste ein Richter ggf. ableiten können, dass diese Aufnahme als Beweis zulässig ist.
vETNH ist offline   Mit Zitat antworten